Tatort Stadion 2

„2001 wurde die Ausstellung Tatort Stadion vom Bündnis Aktiver Fußballfans (BAFF) entwickelt und seitdem an fast zweihundert Orten gezeigt. Die Ausstellung leistete Pionierarbeit, indem sie Diskriminierung beim Fußball thematisierte.
Seitdem hat sich viel getan. Diskriminierung wird von vielen Vereinen und Fans mittlerweile als Problem wahrgenommen und angegangen. Dennoch werden in deutschen Stadien nach wie vor allwöchentlich AusländerInnen beschimpft, antisemitische und antiziganistische Gesänge angestimmt oder Homosexuelle verunglimpft. Frauen haben es im Männersport Fußball weiterhin schwer, akzeptiert zu werden.
Die komplett überarbeitete Ausstellung Tatort Stadion 2 will informieren – sowohl über alltägliche Diskriminierung und Aktivitäten von Neonazis als auch darüber, was Fans dagegen tun.“ ( tatortstadion.blogsport.de )

Die Ausstellung Tatort Stadion kommt nun erstmalig nach Dortmund. Auf Initiative von ballspiel.vereint! wird die Ausstellung von Karfreitag, 18.04. bis einschließlich Sonntag, 27.04. im BORUSSEUM, also direkt im Westfalenstadion gezeigt. Der Eintritt zur Ausstellung und allen Veranstaltungen wird kostenfrei möglich sein. Spenden zugunsten von b.v! sind natürlich sehr gerne gesehen. Wer auch die Dauerausstellung des BORUSSEUM sehen oder an der Stadiontour teilnehmen möchte, zahlt den normalen Eintritts- bzw. Führungspreis.
Zum zehnten Mal jährt sich der Gedenklauf für den Widerstandskämpfer gegen Hitler und ehemaligen Platzwart von Borussia Dortmund, Heinrich Czerkus. Dies wird der Startpunkt für die Ausstellung sein. Von 10 Uhr bis zum Startschuss (etwa 13 Uhr) wird das BORUSSEUM die Sonderaustellung öffnen, danach werden wir zusammen in die Bittermark spazieren, joggen oder radeln.

Am 21.4., also Ostermontag startet um 17:30 Uhr eine Führung rund um den Borsigplatz mit dem Titel „Der BVB, Nazis und Widerstand.“ Dieser führt unter anderem an die Wohnhäuser von Heinrich Czerkus, Fritz Weller und Franz Hippler, die Albertus-Magnus-Kirche, in der Pfarrer Lepper verhaftet wurde, und die ehemalige Kneipe des von der Borussenfront vertriebenen „Erbse“ Erdmann („BVB-Walzer“). Diese Führung wird von Annette Kritzler durchgeführt. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, bitten wir um Anmeldungen unter info@ballspielvereint.org

Das Bündnis Dortmund gegen Rechts wird am Donnerstag, den 24. April einen Vortrag mit Gerd Dembowski veranstalten. Das Thema lautet „Diskriminierung und Antidiskriminierung im deutschen (Profi-) Fußball“. Immer wieder erscheinen neonazistische Auswüchse im Profi-und Amateurfußball in der öffentlichen Diskussion. Aber was bleibt außer Empörung und einigen symbolpolitischen Maßnahmen? Was können Fans, Vereine und Verbände tun, um einen sozial-inklusiven Klimawandel zu fördern?
Anschließend wird eine Diskussionsrunde stattfinden. Der Beginn ist um 19:09 Uhr, der Veranstaltungsort wird im Westfalenstadion sein. weitere Informationen www.gerd-dembowski.de

Am Freitag, den 25.4. um 19:09 Uhr (Einlass ab 18.30 Uhr) zeigen wir das Theaterstück STEH DEINEN MANN von Christopher Weiss. www.boatpeopleprojekt.de/stuecke/steh-deinen-mann
Das Stück präsentiert auf humorvolle Weise eine fiktive Sportler- Biografie aus dem Amateur-Dorffußballleben. Konfrontiert mit einer Statistik 10% aller Männer seien homosexuell macht sich Fußballfan Matthias auf die Suche nach dem aktiven »schwulen Superspieler«.
Dies wird im KCR Dortmund, Braunschweiger Straße 22 in 44145 Dortmund, in direkter Nähe zum Nordmarkt stattfinden. Auch für das Theaterstück bitten wir aufgrund begrenzter Plätze, um eine Anmeldung unter info@ballspielvereint.org .

Nach der Ausstellung, am Montag, den 28.04., rufen wir dazu auf eine Gedenkveranstaltung am Mahnmal für die deportierten Jüdinnen und Juden aus dem Regierungsbezirk Arnsberg zu besuchen. Die Gedenkveranstaltung startet um ca. 18 Uhr und ist für ca. 30-45 Minuten geplant. Ein Teil der Veranstaltung wird von Borussia-Fans beigesteuert werden, die an einer vom BVB organisierten Gedenkstättenfahrt teilnehmen. Diese führt unter anderem ins Vernichtungslager Sobibor und ins Konzentrationslager Majdanek. Diese Veranstaltung wird nicht von uns geplant oder durchgeführt, wir unterstützen sie aber gern durch Anwesenheit und diesen Aufruf.

Gerahmt von den beiden Gedenkveranstaltungen, welche schon seit vielen Jahren durchgeführt werden, wird Tatort Stadion 2 also fast zwei Wochen Station in Dortmund machen. Das BORUSSEUM öffnet täglich um 10 Uhr und schließt um 18 Uhr.
Wir freuen uns auf zahlreiche Besucher_innen und werden bei der Ausstellung durchgehend mindestens eine_n Ansprechpartner_in vor Ort haben, welche euch bei Fragen zu Tatort Stadion 2, zu Diskriminierung oder zu Fußball weiterhelfen kann.

Personen, die nazistischen Parteien oder Organisationen angehören, der nazistischen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, sind bei allen Veranstaltungen und von der Ausstellung ausgeschlossen. Der Veranstalter wird von seinem Hausrecht Gebrauch machen und den Zutritt zur Ausstellung und den Veranstaltungen verwehren oder von diesen ausschließen.

Schreibe einen Kommentar