Rückblick Ausstellung Fan.tastic Females

Die Ausstellung Fan.tastic Females wurde vom 15. November bis zum 17. Dezember 2018 in Dortmund im BORUSSEUM gezeigt. Wir bedanken uns hiermit noch einmal bei dem BORUSSEUM für die Unterstützung und bei allen Besucher*innnen für ihr Interesse. Wir hoffen, ihr hattet Spaß und konntet einen guten Einblick in die unterschiedlichen Facetten weiblicher Fankultur gewinnen.

Wer an Hintergrundinformationen zur Ausstellung interessiert ist, dem empfehlen wir den Podcast „Auffen Punkt“ von schwatzgelb.de. Hier werden Antje Grabenhorst (Projektkoordinatorin) und Ramona Steding (portraitierter BVB-Fan) über die Beweggründe, Inhalt und Entstehungsgeschichte des Projekts interviewt.
Auffen Punkt 19 – Fan.tastic Females

Weitere Informationen (u.a. zu den nächsten Stationen der Ausstellung) findet ihr außerdem unter:
https://www.fan-tastic-females.org

Hömma, wat singste da eigentlich?

Wir wollen keine Blau-Weißen Parasiten?

Fangesänge gehören zu jeder lebendigen Fankultur dazu. Sie sind sogar ihr Kern und unverzichtbar. Gerade deswegen ist es wichtig sich mit ihnen zu beschäftigten. Wir legen hier unser Augenmerk auf Selbstkritik und wollen dabei einzelne Lieder der Südtribüne untersuchen und einordnen. Dabei geht es uns um Aufklärung über ihren Ursprung und Inhalt, nicht darum Fans zu verurteilen. Im ersten Text beleuchten wir ein Lied, welches zwar kaum noch im Westfalenstadion oder auswärts gesungen wird, jedoch vor allem bei Derbys immer mal wieder auftaucht:

„Wir wollen keine blau-weißen Parasiten – Schwarz-Gelb ist der Ruhrpott – Raus mit diesem Pack!“

Der Originalsong „Da sprach der alte Häuptling der Indianer“ (1965) von Gus Backus ist bereits voller rassistischer Stereotype und handelt von der Auseinandersetzung des „Weißen Mannes“ (der die Eisenbahn bauen möchte) mit dem „alten Indianerhäuptling“, der dies verhindern will und schlussendlich, aufgrund seiner Kampfeslust, als Schaffner angestellt wird. Das ist ziemlich stumpf, soll an dieser Stelle allerdings gar nicht weiter behandelt werden, da unser Problem mit diesem Lied darüber hinaus geht. Denn schauen wir uns den Refrain des Liedes an, dann stellen wir fest, dass es mit der BVB-Version nicht mehr viel gemein hat. Im Original wird gesungen: „Da sprach der alte Häuptling der Indianer: Wild ist der Westen, schwer ist der Beruf! Uff!“ Woher kommt also der Text für die Stadionversion?

1997 coverte das neonazistische Musikprojekt „Die Zillertaler Türkenjäger“ das Lied und gab ihm einen neuen Text. Sie verbreiten in dem Lied klaren Rassismus gegenüber Menschen mit dunklerer Hautfarbe. Bereits der Titel dieser Version lautet „Da sprach der Negerhäuptling aus Uganda“. Inhaltlich geht es im Text um gängige rassistische Verschwörungstheorien über die angebliche Übernahme Deutschlands, um Drogenverkauf und das Vergewaltigen von blonden Frauen. Am Ende bekommt „der Negerhäuptling“ von „deutschen Skins“ was „auf’s Maul“. An dieser Stelle ändert sich auch der Refrain. Auf die gewohnte Melodie wird hier nun „Wir wollen keine fremden Parasiten, weiß bleibt die Heimat, raus mit diesem Pack“ gesungen. An dieser Stelle erkennt man leider, woher die Inspiration für die Stadionversion gekommen sein wird, da lediglich die Farben ausgetauscht wurden.

Viele Fans singen dieses Lied schon länger nicht mehr mit und würden sich wünschen, dass es ganz verschwindet. Gern auch aus anderen Stadien, wo es auch, in farblich angepassten Versionen, immer wieder auftaucht.