Amedspor – Geschichte eines kurdischen Fußballvereins | Vortrag mit Diskussion

Geschichte eines Fußballvereins zwischen kurdischer Identität und türkischer Repression – Gespräch mit Fans des Vereins Amedspor aus Amed/Diyarbakır auf Türkisch/Deutsch

Montag, 28.01. | 19:00 Uhr | Rekorder, Gneisenaustraße 55, 44147 Dortmund

Im Rahmen einer deutschlandweiten Soli Tour soll die Situation des kurdischen Fußballvereins Amedspor in der Türkei dokumentiert und Interessierten hierzulande zugänglich gemacht werden.

Der Verein wurde im Jahr 2014, während sich die Türkei und die kurdische Freiheitsbewegung in Friedensverhandlungen und einer Phase der Entspannung befanden, nach dem kurdischen Namen der Stadt Diyarbakır in Amedspor umbenannt.
Seit der Umbenennung erfreut sich der Club einer großen Beliebtheit unter der kurdischen Bevölkerung der Türkei. Diese Popularität zeigt sich insbesondere auch in der Struktur des Vereins, der basisdemokratisch organisiert ist. Fans, Spieler*innen und Funktionäre entscheiden Hand in Hand über die Belange des Vereins.

„Amedspor – Geschichte eines kurdischen Fußballvereins | Vortrag mit Diskussion“ weiterlesen

Antisemitismus und Fankultur | Vortrag mit Diskussion

Donnerstag, 17.01. | Einlass 19:30, Beginn 20:00 Uhr |
Rekorder, Gneisenaustraße 55, 44147 Dortmund

Die Zahl der antisemitischen Anschläge, Aussagen und Übergriffe nimmt in Europa aktuell kontinuierlich zu. Diese Entwicklung findet auch ihren Ausdruck in den Fankurven europäischer Vereine, was nicht verwundern sollte, präsentiert sich das Denken vieler organisierter und subkultureller Fans als Zerr- und Spiegelbild gesellschaftlich verbreiteter Ressentiments. In der kritischen Auseinandersetzung mit dem Antisemitismus im Fußballkontext wird häufig auf übliche Deutungsmuster zurückgegriffen, die den Antisemitismus in einer endlosen Reihung von sogenannten Ausgrenzungsmustern thematisieren und dabei die spezifische Projektionsleistung des Antisemitismus aus dem Auge verliert. Der Vortrag will versuchen eine gegenstandsbezogene Kritik des Antisemitismus zu leisten, indem auf jene Sozialisationsbedingungen subkultureller Fußballfans in den Kurven reflektiert wird, die dem antisemitischen Denken entgegenkommen. Dabei sollen wesentliche Elemente des Antisemitismus herausgestellt und Erscheinungsformen sowie Funktionsweisen des Antisemitismus insbesondere in der Welt des Fußballs erläutert werden.

Der Eintritt ist frei.

Organisatorischer Hinweis: Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien
oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen
sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende
Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.