ballspiel.vereint! wird gemeinsam mit tausenden anderen europäischen Gruppierungen in diesem Monat die Öffentlichkeitswirksamkeit des Fußballs nutzen, um geschlossen gegen Diskriminierung Stellung zu beziehen und sich zu „Football People“ zu erklären. Die “Fare action weeks” bringen Gruppierungen aller Größenordnung aus mehr als 40 Ländern zusammen, die gemeinsam durch den Fußball Diskriminierung bekämpfen und Vielfalt zelebrieren wollen.

ballspiel.vereint! und Fare sind der Überzeugung, dass der Fußball, als wichtigste und präsenteste Sportart der Welt, uns allen gehört und sämtliche Grenzen aufzubrechen vermag. Wir alle sind „Football People“!

Zwischen dem 9. und dem 23. Oktober werden sowohl Amateur- als auch Profifußballer, einschließlich der Nationalmannschaften während der UEFA Europameisterschaftsqualifikationen, an der Kampagne beteiligt sein und so Fans rund um den Globus erreichen können.

In Dortmund werden während der der Fare People weeks mehrere Aktionen stattfinden. Neben Aktionen während der Spiele unserer Borussia, wird ballspiel.vereint! zwei Vorträge organisieren. Am 07.10. wird ein Vortrag über einen Gedenkstättenbesuch von BVB-Fans im polnischen Lublin stattfinden, bei dem die heutigen und die möglichen zukünftigen Arten der Erinnerung an die Shoah vorgestellt werden. Am 14. Oktober folgt ein Vortrag unter dem Titel „Tradition verpflichtet?“, der die Verbindungen zwischen Fußball und Antisemitismus in Deutschland aufzeigen wird. Beide Veranstaltungen beginnen um 19.09 im BVB Lernzentrum unter der Südtribüne des Westfalenstadions. Der Eintritt ist frei.

„Die action weeks sind eine sehr inspirierende Zeit, in der Diskriminierung und Ausgrenzung durch die Basis des Fußballs thematisiert werden. Wir erwarten mehr als 2000 Aktionen und die „football People“ Bewegung wächst ständig weiter, sodass dieses Jahr auch die Aktionen von ballspiel.vereint! unsere Aktionen ergänzen werden.“, sagte Fare Geschäftsführer Piara Powar.

„Wir freuen uns sehr auf die bevorstehenden Aktionen während der „Fare action weeks“. Natürlich werden wir danach unsere Aktionen gegen Diskriminierung und Ausgrenzung nicht einstellen, wir kämpfen für eine Fanszene, in der sich jede und jeder wohlfühlen kann. Im Stadion und auch sonst nirgends darf jemand auf Grund seiner Herkunft, seiner Hautfarbe, seiner Religion oder seiner sexuellen Orientierung diskriminiert werden.“, so die Organisierenden von ballspiel.vereint! über ihre Ziele und Pläne für die Zukunft.

ballspiel.vereint! möchte jede/n ermuntern, sich an den Aktionen zu beteiligen, die Veranstaltungen zu besuchen und somit an der größten Veranstaltungsreihe im Bereich Antidiskriminierung in Europa teilzunehmen. „Gemeinsam können wir im Fußball und durch den Fußball Veränderungen schaffen.“, so die Organisierenden weiter.
Für weitere Informationen über die „Football People weeks“ besuchen Sie www.farenet.org oder informieren Sie sich über die Social Media Plattformen facebook und twitter unter: www.facebook.com/farenetwork und https://twitter.com/farnet.

Gegen ausgrenzendes Gedankengut, im Westfalenstadion und anderswo!

Links zu unseren Social Media Kanälen: