Einladung zum Stammtisch

Liebe Mitstreiterinnen, Freunde, Borussen!

Es steht der nächste ballspiel.vereint!-Stammtisch an zu dem wir euch gern einladen wollen.

Als besonderen Programmpunkt haben wir diesmal den Workshop „Hömma, so läuft das hier nich!“ bei Borussia Dortmund gebucht. Dieser soll Fans dabei helfen, Rassismus erklären, erkennen und im besten Fall entgegentreten zu können. Orientiert am Ablauf eines Stadionbesuches werden in 90 Minuten praktische Inhalte wie rechte Symbole und verschiedene Formen von Rassismus an Beispielen erläutert. Außerdem werden Handlungsmöglichkeiten bei rechten Vorfällen aufgezeigt.
Diesen Workshop kann jeder Fanclub kostenlos bestellen, da aber nicht alle die Mindestteilnehmer*innenzahl zusammen bekommen, möchten wir ihn im Rahmen des Stammtisches auch kleineren Gruppen und einzelnen Fans anbieten. Außerdem sind Abende wie diese immer eine gute Möglichkeit dafür uns und unsere Arbeit kennenzulernen und zu unterstützen. Und das ganze bei einem leckeren Pils oder anderer Getränke in gemütlicher Atmosphäre!

Stattfinden wird der Stammtisch im Fanladen (Dudenstr. 4) des Fanprojekts.
Kommt vorbei: Am Freitag, 12. April 2019. Um 19 Uhr öffnen wir und gegen 19:30 Uhr möchten wir mit dem Workshop starten.

Wir freuen uns auf euch
ballspiel.vereint!

15. Heinrich-Czerkus Gedächtnislauf

Aufruf zum 15. Heinrich-Czerkus-Gedächtnislauf


An Karfreitag, den 19. April 2019, wird der Heinrich-Czerkus-Gedächtnislauf zum 15. Mal stattfinden. Wie in all den Jahren zuvor versteht sich der Lauf als ein starkes Signal für ein friedliches und gewaltfreies Miteinander innerhalb und außerhalb des Stadions. Im Sinne seines Namensgebers richtet er sich entschieden gegen Rechts, gegen Rassismus, Antisemitismus und jegliche Form von Diskriminierung. Alle, die dazu einen Beitrag leisten möchten, sind herzlich eingeladen, mitzulaufen: mit ihren Fahnen, Trikots und Schals, von welchem Verein, Club etc. auch immer. Wer damit ein Problem hat, wird gebeten, dem Lauf fern zu bleiben. 
Wir freuen wir uns auf viele Wanderer, Walker, Jogger und Radler auf dem Weg vom Stadion Rote Erde durch den Rombergpark in die Bittermark zur Gedenkveranstaltung der Stadt Dortmund. Wir wünschen uns einen großen, bunten, friedlichen und fröhlichen Heinrich-Czerkus-Gedächtnislauf 2019.


Treff: Stadion Rote Erde ab 12 Uhr
Start: Wanderer 13 Uhr, Walker 13.30 Uhr, Jogger/Radler 14 Uhr
Ziel: Denkmal Bittermark, 15 Uhr, dort Ausgabe der Urkunden
Strecke: Stadion Rote Erde, Rombergpark, Denkmal Bittermark (ca. 7 km)
Hinweise: Gedächtnislauf, kein Wettkampf, keine Zeitnahme, kein Stress, Trikots und Fahnen von Vereinen, Clubs etc. sind willkommen. Transport von Wechselwäsche und Getränken am Ziel ist geregelt. Kein Startgeld, Spende erbeten
Die Veranstalter:
• NaturFreunde Dortmund-Kreuzviertel,
• Fan-Projekt Dortmund e.V.,
• BVB-Fanclub Heinrich Czerkus,
• Borussia Dortmund.
________________________________________
Die Veranstalter behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.

Amedspor – Geschichte eines kurdischen Fußballvereins | Bericht zum Vortrag

Am vergangenen Montag erwartete die Besucher des Rekorders in der Dortmunder Nordstadt eine ungewöhnliche Veranstaltung. Fans vom türkischen Drittligisten Amedspor reisen derzeit auf Einladung eines deutschen Soli-Teams durch Deutschland, um auf die prekäre Situation kurdischer Fußballfans und kurdischer Menschen im Allgemeinen innerhalb der Türkei aufmerksam zu machen. Einer der Zwischenstopps dieser Soli-Tour war diese Woche auch Dortmund.

Amedspor ist ein noch relativ junger Verein, der während der Friedensverhandlungen zwischen der türkischen Regierung und der PKK entstanden ist. In dieser leichten Entspannungsphase erhielten die Kurd*innen in der Türkei einige – für deutsche Verhältnisse völlig selbstverständliche – Freiheiten. Dazu gehörte auch, dass in Diyarbakır ein Fußballverein gegründet werden konnte, der den kurdischen Namen der Stadt (Amed) trägt und in rot-grünen Trikots in Anlehnung an die kurdische Freiheitsbewegung auftritt: Amedspor. Dieser, für die meisten Deutschen wohl unbekannte Club, ist nicht nur aufgrund seines Selbstverständnisses als kurdischer „Volksverein“ besonders, sondern auch weil die dazugehörige Fanszene sich den Kampf gegen Rassismus, Sexismus und andere Diskriminerungsformen auf die Fahnen schreibt. Er ist zwar nicht der einzige kurdische Verein, aber der mit Abstand populärste und erfolgreichste.

In den vergangenen Jahren ist der Konflikt zwischen der türkischen Regierung und der kurdischen Bevölkerung wieder eskaliert. Einer der traurigen Höhepunkt der erneuten Eskalation stellt sicherlich die mehrwöchige militärische Belagerung und Zerstörung der Altstadt Ameds bzw. Diyarbakırs in den Jahren 2015 und 2016 dar. Im Zuge der neuen Repressionswelle stehen auch kurdische Vereine wie Amedspor stark unter Druck: Gelder für Amedspor werden gestrichen und Sponsoren werden eingeschüchtert. Auch deshalb ist die Idee dieser Soli-Tour entstanden.

Der Rekorder war mit ca. 60 Besucher*innen gut gefüllt. Zusammen mit einem Dolmetscher und einem Begleiter des deutschen Soli-Teams schilderten zwei Fans von Amedspor die Situation ihres Vereins. Sie sprachen über Rassismus und Übergriffe bei Auswärtsfahrten, Repressionen seitens der türkischen (Polizei-)Behörden, aber auch von schöneren Aspekten des Vereinslebens wie der guten Entwicklung der Frauenmannschaft in der ersten türkischen Liga und von einem wachsenden Zuschauerschnitt.

Der Vortrag entwickelte sich relativ schnell zu einer breiten Fragerunde, bei der quer durch das gesamte Publikum ein reges Interesse an den Verhältnissen im türkischen Fußball und dem Alltag der Fans und Vereinsangehörigen bestand. Die beiden Fans von Amedspor, die auch aufgrund von Ausreiseverboten in kleinerer Anzahl vor Ort waren als geplant, antworteten geduldig und zeigten zwischendurch immer wieder Videoaufnahmen von Spielen, die einen guten Einblick in das Vereinsleben von Amedspor ermöglichten.

Vieles was an diesem Abend erzählt wurde, war für das Dortmunder Publikum unvorstellbar. Dazu gehören vermeintlich kleine Probleme, wie etwa, dass 19 Anläufe nötig waren, um einen Fanclub gründen zu dürfen oder die Berichte von regelmäßigen rassistischen Schmähungen seitens türkischer Heimfans bei Auswärtsspielen. Auch wurde der Verein vor die Wahl gestellt, ob er seinen kurdischen Namen Amedspor behalten oder weiterhin die Farben der kurdischen Flagge (Rot-Gelb-Grün) tragen möchte. Der neue Vereinsname hätte den türkischen Namen der Stadt, also Diyarbakır anstatt Amed, enthalten müssen. Es wurde sich dafür entschieden den Namen zu behalten und das Gelb der Vereinsfarben gegen Weiß zu tauschen. Darüber hinaus wurde aber beispielsweise auch von einem Fall berichtet, bei dem ein junger Mann aufgrund eines Amedspor-Pullovers von einer türkischen Universität geflogen ist oder, dass ein Vereinsmitarbeiter bei einem Auswärtsspiel auf der Pressetribüne fast totgeschlagen wurde.

Das Publikum reagierte auf der einen Seite entsetzt aufgrund der unfassbaren Verhältnisse und auf deren anderen Seite beeindruckt von dem Mut mit dem Amedspor von seinen Anhänger*innen am Leben gehalten wird. Die am Montag geschilderten Eindrücke haben viele von uns bis jetzt nicht losgelassen. Wir sind dankbar, dass wir diese Veranstaltung ausrichten durften und wir wünschen den Menschen von Amedspor weiterhin viel Kraft auf ihrem Weg. Das gleiche gilt natürlich auch für alle anderen Kurd*innen, die sich in der Türkei Repressionen ausgesetzt sehen oder für ihren Frieden und gesellschaftlichen Fortschritt kämpfen.

Her biji Amed!

Ein herzliches Dankeschön geht an die Rosa-Luxemburg-Stiftung NRW, die uns bei der Finanzierung der Veranstaltung unterstützt hat.

Hömma, wat singste da eigentlich?

Wir wollen keine Blau-Weißen Parasiten?

Fangesänge gehören zu jeder lebendigen Fankultur dazu. Sie sind sogar ihr Kern und unverzichtbar. Gerade deswegen ist es wichtig sich mit ihnen zu beschäftigten. Wir legen hier unser Augenmerk auf Selbstkritik und wollen dabei einzelne Lieder der Südtribüne untersuchen und einordnen. Dabei geht es uns um Aufklärung über ihren Ursprung und Inhalt, nicht darum Fans zu verurteilen. Im ersten Text beleuchten wir ein Lied, welches zwar kaum noch im Westfalenstadion oder auswärts gesungen wird, jedoch vor allem bei Derbys immer mal wieder auftaucht:

„Wir wollen keine blau-weißen Parasiten – Schwarz-Gelb ist der Ruhrpott – Raus mit diesem Pack!“

Der Originalsong „Da sprach der alte Häuptling der Indianer“ (1965) von Gus Backus ist bereits voller rassistischer Stereotype und handelt von der Auseinandersetzung des „Weißen Mannes“ (der die Eisenbahn bauen möchte) mit dem „alten Indianerhäuptling“, der dies verhindern will und schlussendlich, aufgrund seiner Kampfeslust, als Schaffner angestellt wird. Das ist ziemlich stumpf, soll an dieser Stelle allerdings gar nicht weiter behandelt werden, da unser Problem mit diesem Lied darüber hinaus geht. Denn schauen wir uns den Refrain des Liedes an, dann stellen wir fest, dass es mit der BVB-Version nicht mehr viel gemein hat. Im Original wird gesungen: „Da sprach der alte Häuptling der Indianer: Wild ist der Westen, schwer ist der Beruf! Uff!“ Woher kommt also der Text für die Stadionversion?

1997 coverte das neonazistische Musikprojekt „Die Zillertaler Türkenjäger“ das Lied und gab ihm einen neuen Text. Sie verbreiten in dem Lied klaren Rassismus gegenüber Menschen mit dunklerer Hautfarbe. Bereits der Titel dieser Version lautet „Da sprach der Negerhäuptling aus Uganda“. Inhaltlich geht es im Text um gängige rassistische Verschwörungstheorien über die angebliche Übernahme Deutschlands, um Drogenverkauf und das Vergewaltigen von blonden Frauen. Am Ende bekommt „der Negerhäuptling“ von „deutschen Skins“ was „auf’s Maul“. An dieser Stelle ändert sich auch der Refrain. Auf die gewohnte Melodie wird hier nun „Wir wollen keine fremden Parasiten, weiß bleibt die Heimat, raus mit diesem Pack“ gesungen. An dieser Stelle erkennt man leider, woher die Inspiration für die Stadionversion gekommen sein wird, da lediglich die Farben ausgetauscht wurden.

Viele Fans singen dieses Lied schon länger nicht mehr mit und würden sich wünschen, dass es ganz verschwindet. Gern auch aus anderen Stadien, wo es auch, in farblich angepassten Versionen, immer wieder auftaucht.

Rote Erde – Kein Platz für Nazis!

Am vergangenen Donnerstag waren, wie schon von mehreren Quellen berichtet, 25 Neonazis aus dem Umfeld der Borussenfront und der Partei „Die Rechte“ beim Vorbereitungsspiel unserer Amateure beim Lüner SV. Dank des engagierten Eingreifens von Teilen der Ultraszene konnte gewährleistet werden, dass die Neonazis das Spiel in Lünen nicht als Wohlfühlzone erlebt haben. Doch der Versuch Stadionbesuche der Zweiten Mannschaft als Teil der rechten Erlebniswelt zu etablieren, wird schon seit Längerem unternommen. Vor allem bei Spielen der Amateure die parallel mit Bundesligaspielen der Profis stattfinden, wittern Neonazis ihre Chance sich ungestört mit Borussia Dortmund zu schmücken. Im Rahmen der letzten beiden Spiele der zweiten Mannschaft unserer Borussia in der abgelaufenen Saison der Dritten Liga, welche ausschließlich parallel zu Spielen der Profimannschaft stattfanden, zeigten vermehrt einschlägig bekannte Personen aus der Neonazi-Szene Dortmunds Präsenz. Beim Heimspiel gegen Dynamo Dresden am 16.05.2015 bewegten sich Nazi-Kader der Schein-Partei „Die Rechte“, die sich hauptsächlich aus Mitgliedern des verbotenen „Nationalen Widerstands Dortmund“ zusammensetzt, sowie Teile der Borussenfront im Umfeld der Roten Erde.

weiterlesen

schwatzgelb.de Interview: Ballspiel.vereint! – Borussen gegen Diskriminierung

Im Februar ist die Initiative ballspiel.vereint!, die sich mit Diskriminierung rund um Borussia Dortmund beschäftigt, mit einer Homepage und einer Facebook-Seite in die Öffentlichkeit getreten. Seitdem ist die Liste der Unterstützer stetig angewachsen und auch die Facebook-Seite erfreut sich großem Zuspruch. Wir haben uns mit den Jungs getroffen um die wichtigsten Fragen zu klären. Wofür steht ballspiel.vereint, wer steckt dahinter und welche Aktionen sind geplant?

schwatzgelb.de: Hallo, vielen Dank, dass ihr euch die Zeit nehmt uns ein paar Fragen zu beantworten. Fangen wir mal ganz vorne an: Wie seid ihr darauf gekommen, die Initiative ballspiel.vereint! ins Leben zu rufen und was kann man sich unter ballspiel.vereint! überhaupt vorstellen?

ballspiel.vereint!: Die Initiative ballspiel.vereint! ist ein Zusammenschluss von Einzelpersonen und Fangruppen von Borussia Dortmund, zumeist Alles- oder Vielfahrer. Die Initiative setzt sich aus verschiedensten Teilen der Fanszene zusammen. Es sind Ultras dabei und Allesfahrer, aber auch Fans, die nur zu Heimspielen gehen. Uns verbindet neben dem Interesse an Borussia Dortmund der gemeinsame Wunsch, dass sich bei Borussia alle Menschen wohlfühlen können und wir ein entsprechendes Klima schaffen, in dem niemand Angst haben muss, dass ihm jemand in den Rücken fällt. Erst recht kein anderer BVB Anhänger.
weiterlesen